Individuelle Anpassungen

Beinahe alle Checks können auf Wunsch modifiziert oder ausgeschaltet werden, bitte sprechen Sie uns an. Im folgenden werden die wichtigsten Szenarien aufgelistet: 

1. Black- und Whitelisten

Für viele Checks sind individuelle Black- bzw. Whitelisten möglich. Je nach Typ können Hostnamen/IP-Adressen, Absende- oder Empfängeradressen aufgenommen werden, in einigen Fällen auch Kombinationen davon.  Im Portal unter https://portal.mailsupport.dfn.de/ ist für die wichtigsten Fälle eine Upload-Möglichkeit für files vorgesehen. Hier einige Beispiele:

  • Bestimmte einliefernde Mailserver von RBLs ausnehmen.
  • Bestimmte Absender von allen Filtern ausnehmen.
  • Bestimmte Empfänger von allen Filtern ausnehmen.
  • Bestimmte Empfänger blockieren.

2. Eigene Header

Anfangs kann ein Vergleich zwischen der Filterleistung der DFN-Gateways und der bisher eingesetzten Lösung gewünscht sein. Hierzu müssen die Mails nacheinander durch beide Installationen geschleust werden. Um nun zu vermeiden, dass die von den DFN-Gateways eingesetzen Header von dem Mailserver in der Einrichtung überschrieben oder gelöscht werden, ermöglichen wir, die Namen der Header zu modifizieren. Unser Vorschlag für solche Fälle lautet, nach dem "X-" ein "DFN-" einzufügen, also:

            X-DFN-Virus-Scanned
X-DFN-Amavis-Alert
X-DFN-Spam-Flag
X-DFN-Spam-Score
X-DFN-Spam-Level
X-DFN-Spam-Status
        

2a. Kennzeichnung von Spam im Subject

Das Subject kann entsprechend verändert werden, z.B. durch vorangestelltes "[SPAM]". Bitte besprechen Sie dies mit Ihrer Rechtsabteilung. In einigen Einrichtungen besteht die Auffassung, Body und Subject einer Mail dürfen im Gegensatz zu den Headern nicht modifiziert werden.

2b. Anderes Zeichen für das Spam-Level

Das Spam-Level wird idR. mit der Anzahl von Sternen ("*") angegeben, auf dessen Muster geparst werden kann. Sollten Sie hier ein anderes Zeichen benötigen ("+" oder "X"), kann dies selbstverständlich eingestellt werden.

 

3. Spamfilter anpassen

Sollte Ihnen der Spamfilter zu scharf eingestellt sein, kann der Grenzwert von 6.2 nach ihren Vorgaben modifiziert werden, ebenso der Level, ab dem die Spam-Header eingefügt werden (Standard: 2.0). Der Score des bogofilters (7) kann ebenfalls verändert werden, der bogofilter kann aber auch komplett deaktiviert werden.

Es kann ebenso eingestellt werden, daß jede Mail einen Spam-Header erhält (und nicht erst ab dem Level 2.0).

4. Newsletter

Der Inhalt von Newslettern ist oft kaum von Spam zu unterscheiden. Der Unterschied liegt hier mehr in den Worten erwünscht versus unerwünscht. Kommerzielle Spamscanner arbeiten zum Teil mit Whitelists, um dem entgegenzuwirken, so auch der DFN-MailSupport. Je nach dem, welches Produkt bislang in der Einrichtung eingesetzt wurde, haben die Nutzer eine bestimmte Erwartungshaltung entwickelt, ob Newsletter als Spam eingestuft werden sollen oder nicht.

Aus diesem Grund lässt sich die bei uns eingesetzte Newsletter-Whitelist auf Wunsch individuell pro Instanz abschalten.